Kiss

BismiLLAH-ir-RAHMAN-ir-RAHÎM.

Kiss bedeutet übersetzt: keep it simple sailor. Auf dieser Seite möchte ich den LeserInnen meiner Webseite den ganzheitlichen Denkansatz in meiner systemisch- und hypnosystemischen Lebensberatung nahe bringen und transparent machen. Und nur mal angenommen, du würdest zu mir in die Beratung kommen, weil du dich gerne im Leben schneller vorwärts bewegen möchtest, und ich würde mit dir dein rechtes Bein trainieren, immer und immer wieder, bis es die maximale Leistung erbringen kann. Was würde dir das nutzen? Gar nichts. Denn als Mensch bewegst du dich auf zwei Beinen vorwärts. Und wenn das eine Bein fit ist, das andere aber nicht, dann wirst du am Ende dein Ziel, nämlich dich schneller im Leben vorwärts zu bewegen, nicht erreichen können. Dieses Beispiel war natürlich nur eine Metapher. Für was? Für deine Ganzheit in Body & Soul. Nachfolgend wirst du also meine „Gedanken“ und „Geschichten“ zur ganzheitlichen Lebensberatung finden.

 

ZUM BEISPIEL DEPRESSION

Man rechnet damit, dass bis zum Jahr 2020 Depressionen in den Industriestaaten die zweithäufigste Ursache von Erkrankungen sein werden.

In unserer systemischen Ausbildung haben wir gelernt, das Phänomen der Depression zu externalisieren, zu verflüssigen, umzudeuten (u.a.). Wir haben aber nicht gelernt, dass das Phänomen der Depression auf einen Serotin-Mangel im Gehirn hinweist und dass das Serotin im Darm gebildet wird. Mit anderen Worten: Depression kann u.U. leichter und schneller über eine Darmreinigung und Darmsanierung behoben werden, als es die Vielzahl der Stunden beim Berater „auf der Couch“ vermag. Doch welcher Berater weiss das und kann das richtige „Pulver“ empfehlen? Und welcher Betroffene ist bereit, das „Pulver“ zu bezahlen, wenn er über die Krankenkasse die Anti-Depressiva umsonst bekommt? Professor Joachim Bauer, der mit seinem Buch Selbststeuerung einen Bestseller landete, führt an, dass die Menschen die Verantwortung für sich nicht (mehr) übernehmen. Genau darin aber liegt der Schlüssel zur Selbst-Heilung: in der Selbst-Verantwortung.

Hier ein Video zum Thema
Depressive und affektive Störungen -Ursache im Darm

(Kennwort bitte per Kontaktformular erfragen)

 

ZUM BEISPIEL KREBS

In Deutschland liegt das Krebsrisiko bei 50% und davon sind 97% nicht genbedingt verursacht.

Das heisst: In nahezu allen Fällen ist der Krebs durch Umstände, Umgebungen, Umwelten etc. bedingt, sogenannte Epigenetik (i.w.S. was sozusagen über den Genen schwebt). Dass Krebs epigenetisch bedingt ist, bringt auf der Kehrseite die gute Botschaft mit sich, dass Krebs vermieden werden kann, – wenn man weiss wie. Dr Dwight MacKee, eine Chorephäe aus US – er ist 5facher Facharzt in Hämatologie, Onkologie, integrativer und alternativer Heilmedizin und Ernährungswissenschaft – spricht von den vier Säulen der Gesundheit, die wir unbedingt achten und bewahren müssen.

Die Säule 1 bildet die Ernährung und Nahrungsmittelergänzung. Die Betonung liegt auf „und“. Denn unsere heutige Nahrung liefert das nicht mehr an Mineralien, Vitaminen, Spurenelementen, sekundären Pflanzenstoffen, was unser Körper zum gesund bleiben braucht. Vitalstoffmangel ist ein schleichender Prozess, der in die sogenannten silent inflammations (unerkannt chronische Entzündungen) führt, die eine der Hauptursachen für Krebs sind. Zu den silent inflammations gehören auch die Lebensmittelunverträglichkeiten! Diese sind nicht „normal“. Sie sind ein Alarmzeichen unseres Körpers!

Hier ein Video zum Thema
Lebensmittelunverträglichkeiten -Ursache Darm
https://vimeo.com/329686067

(Kennwort bitte per Kontaktformular erfragen)

Die Säule 2 ist die Bewegung: „Bewegung steht in direkten Zusammenhang mit Krebsprävention, denn Sitzen ist das neue Rauchen.“ Durch zügiges Gehen (100 Schritten pro Minute) senkt sich das Rückfallrisiko bzw. Auftreten eines neuen Krebses im Durchschnitt um 44 Prozent.

Bei Säule 3 geht es um die Vermeidung von Toxinen. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, auch wenn wir gesund sind und nicht erst, wenn wir ein massiges Problem haben. Wen wir jedoch einen Einblick in die Umgebung unseres Lebens nehmen, – unseres Hauses, unsere Küche, unser Bad, vom Duschvorhang über Deos bis Putzmittel – dann werden wir erstaunt sein, was wir da an Toxinen konsumieren!

Die Säule 4 betrifft die mentale und die soziale Gesundheit. In unserer westlichen Medizin werden Seele, Geist und Körper üblicherweise getrennt voneinander betrachtet. Die Schulmedizin behandelt schwerpunktmäßig nur den Körper, der den physikalischen Gesetzen unterliegt und somit „repariert“ werden muss. Andere behandeln nur den Geist. Und wieder andere nur die Seele.

 

ZUM BEISPIEL WECHSELJAHRE

Im Internet ist zu den Wechseljahren folgendes zu lesen:

Im Körper einer Frau verändert sich grundlegend etwas, wenn sie älter wird. Ihre Eierstöcke hören auf, das Hormon Östrogen zu bilden. Bei einigen Frauen beginnt dieser Prozess mit 40, bei anderen erst mit Mitte 50, aber mit 58 Jahren haben die meisten Frauen es hinter sich. An dieser hormonellen Veränderung gibt es keine Zweifel.

Jede zehnte Frau unterzieht sich in Deutschland einer Hormontherapie, wenn ihr Körper die Östrogenproduktion herunterfährt. Die Behandlung mit Östrogenen war in den 60er-Jahren zu einer Standardtherapie geworden, mit der man nicht nur klimakterische Beschwerden therapieren, sondern die Frauen insgesamt jugendlicher erhalten wollte. Die Therapie galt als unkompliziert und sicher. Bis zum Jahr 2002, als eine große Studie herausfand, wie dramatisch die Nebenwirkungen der Hormone sein können. In der Studie der Women’s Health Initiative waren damals 16.000 Frauen untersucht worden. Die Einnahme der Ersatzhormone hatte bei ihnen das Risiko für Brustkrebs, Infarkte und Schlaganfälle um jeweils rund 30 Prozent erhöht. Komplikationen wie Beinvenenthrombosen und Lungenembolien traten bei Frauen, die Hormone einnahmen, sogar doppelt so häufig auf.

Eine Studie aus Oxford hat diesen Gefahren eine neue hinzugefügt. Die Hormoneinnahme erhöht auch das Risiko für Eierstockkrebs. Bereits dann, wenn eine Frau die Hormone kürzer als fünf Jahre einnimmt, steigt das Krebsrisiko um 43 Prozent, und es bleibt nach Abschluss der Behandlung erhöht…

Was die meisten Frauen auch nicht wissen, dass die Wechseljahre einen nicht unerheblichen Einfluss auf den Säure-Basen-Haushalt im Körper haben. Über die Menstruation werden nämlich auch Säuren ausgeschieden und wenn die Menstruationsblutungen aufhören, wird der Körper regelrecht mit Säuren überflutet, die – wenn die Frau keine basisch wirkenden Vitalstoffe zu sich nimmt – zu einem Raubbau an Knochen, Gewebe, Gelenke etc. führen…

Höre hierzu die mp3-datei:
Gabi Steiner im Interview mit zwei Heilpraktikerinnen

 

 

Wird fortgesetzt…

ZUM BEISPIEL AMINOSÄUREN