Selbstliebe2

Aus dem Blickwinkel der Bewegungsenergie bedeutet NÄCHSTENLIEBE weg von mir und EIGENLIEBE hin zu mir. Die beiden Bewegungsrichtungen sind – weil gegensäztlich – nicht gleichzeitig vollziehbar, ausgenommen in der SUPERPOSITION der SELBSTLIEBE. Denn genau das ist das Phänomen der Superposition, dass sie Gegensätzliches in Gleichzeit erlaubt. Diese richtig verstandene Selbstliebe ist höchster spirituelle Rang.

Joe Dispenza nennt diesen Rang: SYNCHRONIZITÄT. Das ist das Tor, durch welches sich Wunder zeigen (können).

Mehr dazu im AUGE DER MACHT

https://www.bod.de/buchshop/catalogsearch/result/?q=Elisabeth+Betsch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.