Interferenz2

WÜNSCHEN und WOLLEN sind wie der Reiter und das Pferd. Das Wollen ist das Pferd; es ist elektrisch und trägt den Impuls ins Universum. Das Wünschen ist der Reiter; er ist magnetisch, d.h. er hat ein Lasso in der Hand, mit dem er Dinge einfangen kann.

Kein Reiter kommt auf den Gedanken, das Pferd auf seinen Schultern zu tragen. Mit anderen Worten: Es gibt eine innere Ordnung, die einzuhalten ist, d.h. das Wünschen hat auf dem Wollen zu reiten und nicht umgekehrt. Reitet das Wollen auf dem Wünschen des Herzens, dann ist der elektrische Impuls wie ein Rufen ohne das Echo der Manifestation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.