Mitmachen

Es gibt zwei Möglichkeiten am Projekt mitzumachen:

1)
Entweder man hat schon Geld genug und lässt sich dort im Tal oder auch am Strand ein eigenes Wunschhaus bauen. Habib lebt schon bald zwanzig Jahre da unten, er ist deutsch und mit einer Indonesierin verheiratet, er organisiert alles. Wir haben selbst damals auch ein Haus im Tal bauen lassen. Es klappt alles einwandfrei. Man überweist ganz einfach das Geld jeweils in Bau-Etappen und hat dann ein Fix-und Fertig-Wunschhaus. Möbel etc. gibt es in Kota Mobago.

Steht alles im Sulawesi pdf drin. Hier nochmal der Link:

www.bogani-homestay.com/Sulawesi.pdf

Man kann dann das Haus selbst nutzen für seine eigenen Retreats, oder aber auch Freunden oder anderen entgeltlich oder unentgeltlich zur Verfügung stellen.

Und hier nochmal der Link für Habibs Webseite:

www.bogani-homestay.com/auswandern-altersruhesitz-indonesien.html

2)
Wenn man nicht das Geld hat und auch vom Lohn nichts abzweigen kann, ist man eingeladen bei mir ins LifeBalance-networking einzusteigen. Teammitglieder bekommen Coaching und Segeln gratis dazu. Man kann ja z.B. auch ein Haus mit mehreren zusammen bauen, indem man zusammen als Gruppe ins networking einsteigt und sich dann den Nutzen am Haus teilt, dann wächst das Netzwerk schneller. Ich selbst als die „Spitze“ im LifeBalance-Netzwerk, habe mich mir gegenüber verpflichtet ab einer gewissen Summe 50% meiner Rückvergütung ins Projekt und sonstige Wohltätigkeiten zu geben. Das kann jeder andere für sich auch so machen. Ich möchte z.B. dort gerne noch ein anderes Projekt ins Leben rufen inshallah bismillah. Es gibt sehr viele Waisenkinder dort, wie auch sehr viele alte Leute. Ich möchte gerne die Waisenkinder dazu anlernen, sich um die Alten zu kümmern, für sie zu putzen, für sie einzukaufen und ihnen einfach nur Gesellschaft zu leisten, ohne Pflegedienste selbstverständlich, und natürlich gegen Bezahlung meinerseits.

Habib hatte vorgeschlagen, einen Investor für das Projekt zu finden. Ich möchte das nicht. Ich möchte niemandem das irdische Paradies fix und fertig vor die Füße legen, aus dem ganz einfachen Grund, weil die Wertschätzung für Dinge, die man sich selbst erarbeiten muss, eine ganz andere ist, als wenn man es sozusagen „unverdient“ geschenkt bekommt. Siehe dazu auch das pdf Qualität bei WakeUp in Punkt 2 (Faulheit).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.