Denken

Während meiner Zeit als Rechtsanwältin hatte ich eine private Webseite mit dem Titel „Denk mal“.Mir war schon damals klar, wie wichtig das Denken ist. Ist nämlich das Denken „schief gewickelt“, sind alle anderen Schlussfolgerungen daraus – und dazu gehört auch die Welt der Gefühle und Emotionen -schief gewickelt.

In früheren Mysterienschulen war daher die Gedankenkontrolle eine der ersten und wichtigsten Schritte auf dem Weg. Und auch die Schule des Buddhismus, wie sie ursprünglich gelehrt wurde, hatte vorrangig mit dem Denken zu tun.

Das Denken braucht Zeit. Es braucht Stille. Es braucht Fokus. Es braucht Ausdauer. Es braucht Willenskraft. Es braucht Kontemplation. Es braucht Reflexion. Es braucht Unterscheidung und Abtrennung von sich selbst. Es braucht ein reines d.h. nicht von Negativität vergiftetes Herz.

Ohne diese Qualitäten ist das Denken nicht klar.

WAS TUN?

Wir wollen ein Resort in Sulawesi bauen, wo man sich eine Auszeit für klares Denken geben kann.

Siehe Free2Be

Wir haben nicht die finanziellen Mittel dafür, das macht aber nichts. Wir sind kreativ und haben eine Idee, – nämlich die Finanzierung über networking: einfach und genial. Denn es profitieren alle, die mitmachen.

Siehe NfM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.